BackupGoo final end: 13.09.2021

BackupGoo – die einzige mir bekannte Lösung für ein komplettes lokales Backup von GoogleApps Business Domains ohne die Daten über fremde Server laufen zu lassen.

BackupGoo ist ein lokales Java Tool (CLI+GUI), welches einzelne Google Konten oder auch alle Konten einer GoogleApps Domain lokal sichert: Drive, Mails, Kalender, Adressbuch

Die Firma dahinter – „finalfrontierlabs UG“ – gibt es bereits seit 2018 nicht mehr, die Software verrichtet jedoch weiterhin ihren Dienst.

Google scheint nun die Funktionalität der Drive-Sicherung durch eine API Anpassung zu beenden:

Hello Google Drive Developer,

We have identified you as a Developer who has used the Drive API in the last 30 days. We are writing to let you know that on September 13, 2021, Drive will apply a security update that will change the links used to share some files, and may lead to some new file access requests. Access to files won’t change for people who have already viewed or modified these files.

Please update your code as detailed below before September 13, 2021, to avoid failing requests.

What do I need to know?

Items that have a Drive API permission with type=domain or type=anyone, where withLink=true (v2) or allowFileDiscovery=false (v3), will be affected by this security update.

In addition to the item ID, your application may now also need a resource key to access these items. Without a resource key, requests for these items may result in a 404 Not Found error (See below for details). Note that access to items that are directly shared with the user or group are not affected.

Will this change affect me?

If your application uses the Drive API to access files which have been shared with a user through link sharing, your application may be affected by this change.

What do I need to do?

To avoid errors accessing files, you must update your code for accessing files to include the appropriate resource keys. Details on how to do this for each of the affected Drive APIs is included below:

Changes to the Drive API

The resource key of an item is returned on the resourceKey field of the file metadata in the Drive API response.

  • If the file is a shortcut file, then the resource key for the target of the shortcut can be read from the shortcutDetails.targetResourceKey field of the same resource.
  • URL type fields such as exportLinks, webContentLink, and webViewLink will include the resourceKey.
  • Requests to the Drive API can specify one or more resource keys with the X-Goog-Drive-Resource-Keys HTTP request header.

Learn more about this change from the Drive API guide.

Changes to Apps Script

The DriveApp from Apps Script has been updated to return the resource key of a file or folder with the getResourceKey method.

  • Note: When fetching a file or folder, the resource key can be specified on the getFileByIdAndResourceKey or getFolderByIdAndResourceKey methods.

Changes to Drive UI Integrations

If your application is integrated with the Drive UI to create or open items, it will receive resource keys when your application is invoked from the Drive UI.

  • The state information for a New URL will contain folderResourceKey, which is the resource key of the folder where the new item should be created.
  • The state for an Open URL will contain a mapping of file ID to resource key in the resourceKeys field.

Learn more about integrating with the Drive UI on our website.

Which projects may be affected?

Your projects that have used the Drive API in the last 30 days and may be affected by this change are below:

  • backupGoo (backupgoo-12345)

To get help with these changes, see the Drive API support options on our website.

Thanks for choosing Drive API.

Sincerely,
The Google Drive Team

Daher: ab dem 13.09.2021 wird BackupGoo nicht mehr wie bisher funktionieren und es scheint – nach langer Recherche – keine Alternative auf dem Markt zu geben.

Wer hierfür eine Lösung kennt, bitte in den Kommentaren oder direkt via Mail melden!

Logitech MK850 Performance: Tastatur+Maus für 3 Geräte

Die Logitech K850 Tastatur im Set mit der M720 Maus kommen mit einem Multi-Device USB Unifying Dongle.

Maus und Tastatur können zwischen 3 Geräten wählen, bzw. hin und her schalten. Das können Unifying Dongles oder auch Bluetooth Geräte sein.

z.B

  1. Windows PC über USB Dongle
  2. MacBook über Bluetooth
  3. Smartphone/Pad über Bluetooth

Bei mehreren Windows Rechnern und installierter Logitech-Options-Treiber, kann man sogar via „Flow“ auf einem PC etwas mit Ctrl-c in die Zwischenabglage kopieren und auf einem anderen Windows-PC einfügen – das klappt auch mit Dateien.
Für Linux werden diese Treiber leider nicht bereit gestellt.

Die Tastatur tippt sich für mich wunderbar (etwas schwerer Hub) und ist für Windows sowie OSX beschriftet. Die Belegung ist Anfangs nicht perfekt, aber man gewöhnt sich schnell daran. Dia Batterien halten gefühlt ewig.

Ein paar Funktionen und Besonderheiten, die man kennen sollte:

  • Fn + P       Aktiviert das MAC Layout
  • Fn + O      Aktiviert das Windows Layout
  • Fn – U       tauscht die Belegung der Tasten „^°“ und „<>“ aus
  • Fn + ESC  tauscht ob Fn an oder aus ist

(Fehlt hier was wichtiges? Dann bitte Kommentieren!)

Wie man die Home (Pos1) und Ende Tasten unter OSX Benutzen kann, ist hier beschrieben.

macOS 10.15 Catalina boot apfs raid0

Mein MacBookPro9,2 (13 Zoll, Mitte 2012) hat seit einiger Zeit kein DVD Laufwerk mehr, da es durch eine Festplatte für Daten ersetzt wurde. Die System-Festplatte wurde durch eine SSD ersetzt. Den maxximalausbau auf 16GB Ram hat es auch bereits.

Nun will ich noch mehr Power aus den SATA2 Ports holen, indem ich 2 SSDs einbaue und als Raid0 mit den OSX Boardmiteln erstelle.

Leider hat Apple seit OSX 10.13 die Möglichkeit von Raid-Volumes zu booten entfernt, so das das System nach der Installation und jedem Systemupdate gepatched werden muss.

Auch ein Verschlüsseln des Boot-Raid0-Laufwerks funktioniert nicht, bzw. bootet nicht.
Damit muss man leider leben.

  • Alte System-SSD ausgebaut und für spätere Migration in ein USB Gehäuse gesteckt
  • Zwei Samsung 500GB 860 EVO eingebaut
  • Ein 16GB USB Stick um mit macOS Catlina Patcher ein Install-Stick inkl. Patcher App zu erstellen (Der Patcher ging bei nicht unter OSX 10.15, brauchte daher hierfür ein OSX 10.13 System)
  • Der gepatchte Installer wollte bei mir nicht booten, daher musste ich mir noch einen normalen 10.15 Install USB Stick erstellen (Anleitungen dafür gibtt es im Netz)

Raid erstellen und Catalina installieren

Vom normalen Catalina Install Stick booten und das Terminal öffen um das Raid anzulegen:

diskutil unmountDisk disk0
diskutil unmountDisk disk1

gpt destroy /dev/disk0
gpt destroy /dev/disk1

diskutil appleRAID create stripe Storage JHFS+ disk0 disk1

diskutil unmountDisk disk2
gpt create disk2
gpt add -t hfs disk2

Dann das Terminal beenden und mit dem Festplattendienstprogramm das 1TB Raidvolumen mit APFS (nicht verschlüsselt und auch keine Groß/Kleinschreibung) formatieren.

Das Festplattendienstprogramm beenden und nun Catalina auf das Raid installieren.

Nach dem Installieren, wenn das System startet, landet man in einem grauen Fehler-Screen:

macOS konnte auf deinem Computer nicht installiert werden

Ausführen von Bless zum platzieren derr Boot Dateien fehlgeschlagen -69583

Hier kann man rechts oben auf das WLAN Symbol klicken, damit das Menü am oben Rand erscheint, über welches man ein Terminal öffnen kann.

Hier kan man nun auch den gepatchten USB Stick einstecken und über „Neustart“ als Boot Laufwerk auswählen.

Wenn der gepatchte USB Stick gebootet hat, das Terminal öffen und die App „/Applications/Utilities/macOS Catalina Patcher“ direkt auf den gepatchten USB Stick kopieren:

cp -R /Applications/Utilities//macOS\ Post\ Install.app /Volumes/USB-patched-catalina/

(Name des USB Sticks im Pfad anpassen!)

nun das System neu starten (ohne eingesteckte USB Sticks) um wieder beim grauen Fehler-Screen zu landen.

Patchen: immer wenn der Fehler-Screen kommt

Nun den gepatchten USB Stick einlegen und das Terminal öffnen:

/sbin/mount -uw /
mv /usr/standalone/bootcaches.plist /usr/standalone/bootcaches.bak
/Volumes/USB-patched-catalina//macOS\ Post\ Install.app/Contents/MacOS/macOS\ Post\ Install

Beim geöffnetten Patcher nun „APFS Patch“ sowie „SIP Disabler Patch“ direkt darunter anklicken und das PAtchen starten. Wenn er fertig ist das Häckchen für „Boot Cache löschen“ an machen und dann rebooten.

Dies muss man jedesmal machen wenn der Fehler-Screen kommt, z.B. nach dem Installieren von OSX Updates.
Daher den gepatchten USB-Stick griffbereit aufbewahren.
Die Patcher-App am besten noch auf dem Raid hinterlegen. (Aber den Patcher nie vom Raid ausführen, da dieser das Raid beim Patchen unmounted und er Patch so nicht richtig durchgeführt werden kann!)

Nun kann man sein altes System, was im USB Rahmen steckt, über den Migrationsassistenten einspielen. Dieser muss ggf. macOS Updates einspielen, wonach wieder erst gepatcht werden muss, bevor es mit der Migration weitergeht.

Das Ergebniss ist doppelte Lese- und Schreibgeschwindigkeit, keine Verschlüsslung und doppelt so hohe Warscheinlichkeit eines Datenverlusts durch defekt einer SSD.

Daher: Immer das TimeMachine Backup aktuell halten!

Wenn man „versehentlich“ FileFault in den Systemeinstellungen für das Raid aktiviert, läuft dieses schön durch, aber startet nicht mehr.
Dann hilft nur, wie hier beschrieben, von einem Catalina System/Installer zu booten und die Verschlüsselung im Terminal rückgäng zu machen.

Quelle: https://lesniakrafal.com/install-mac-os-catalina-raid-0/