MAC-Browserwechsel: vom Fuchs zur Krake

Da der Google Chrome Browser nun auch Erweiterungen inkl. Adblock unterstützt, wird es Zeit den schnellen Browser mal etwas länger zu testen.

Also installiert, in der Config nachgeschaut das nicht zu viel nach hause telefoniert wird und aus Firefox den Verlauf, Bookmarks und gespeicherte Passwörter importiert.

Alles super – nur das mit den gespeicherten Passwörtern wollte nicht. Nach einigem suchen stellte ich fest das Firefox wohl seit version 3.5 eine Sqlite Datenbank für die Passwörter verwendet und Chrome diese wohl noch nicht ausließt.

Wie der Safari nutzt auch Chrome den System Keychain – so wie es sich gehört.

Bei Firefox und Thunderbird hatte ich lange nach einer Lösung gesucht, die Passwörter im System Schlüsselbund zu speichern. Leider erfolglos.

Nach einigem suchen habe ich dann das Firefox Plugin „Keychain Services Integration“ gefunden, was genau das macht und zusätzlich aktuell in Firefox gespeicherte Passwörter in den Schlüsselbund überträgt.

Alles im allem läuft Chrome, trotz 20 offenen Tabs, viel schneller als Firefox auf meinem System und ich habe Firefox seit dem nicht mehr geöffnet gehabt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.